Öffnungszeiten

Sonntag - Freitag 10 - 18 Uhr

Donnerstag nur für angemeldete Gruppen und Schulklassen

Lesecafé und Museumsshop sind auch am Donnerstag geöffnet

Samstag geschlossen

Öffnungszeiten an Feiertagen

 

VERMIETUNG

Freundeskreis

Anfahrt und Adresse

Kontakt

Veranstaltungen im Literaturhaus Villa Augustin

Liebe Literaturhaus-Freunde,

unsere Homepage "literaturhaus-dresden.de" wurde schwer infiziert und muss vorerst offline bleiben. Über unsere Veranstaltungen informieren wir Sie auf der Website des Erich Kästner Museums und bei facebook/Literaturhaus.Dresden.

Der Dresdner Literaturkalender

Über literarische Veranstaltungen in großen und kleinen, bekannten und weniger bekannten Dresdner Kultureinrichtungen informiert Sie der Dresdner Kulturkalender, und das mit elf ganzen Ausgaben pro Jahr. Herausgegeben wird er vom Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden. Ein Abo-Bezug ist gegen Portoerstattung über das Literaturhaus Villa Augustin möglich.

Hier finden Sie den Kalender Februar 2017 zum Download.

 

 

14. Erich Kästner Museumsfestival

13. - 25. Februar 2017

Kommunik@estner

Von der Brieffreundschaft zur Weltvernetzung

Erich Kästner war nahezu Zeit seines Lebens ein vielseitiger Kommunikator. Er hinterließ ein breites Repertoire an Briefen, in denen es durchaus neue Ansichten der Person Erich Kästner zu entdecken gibt. Es handelt sich dabei um Liebes- und Freundschaftsbriefe, Geschäftskorrespondenz, Selbstkommentare, Leserpost, literarische und politische Urteile, Erinnerungen, Äußerungen des transkulturell tätigen P.E.N.-Funktionärs – um Privates und Strategisches gleichermaßen. Als Journalist und Autor von Gebrauchsliteratur setze Kästner gekonnt Paratexte aller Couleur ein, um seinen Lesern eine barrierefreie Lektüre zu ermöglichen und sich poetologisch im literarischen Feld zu positionieren. Viele seiner Werke entstanden in belebten Cafés, die er benutzte, wie andere Leute ein Büro. Kästner war in allen literarischen Genres zu Hause und erprobte die medialen Möglichkeiten seiner Zeit, wie kaum ein anderer Autor. Hochprofessionell vermittelte der auf diese Weise die eigenen Texte und Botschaften, aber auch Schlüsselwerke geschätzter Kollegen, einige übersetze er aus dem Englischen. Eine besondere Adressatengruppe Erich Kästners waren die Kinder. Für sie und mit ihnen wollte er eine bessere Welt gestalten. Dabei war der Großstädter Kästner zeitlebens fasziniert von all den technischen Neuerungen des modernen Lebens. Reklame, Verkehr, Telefon, Radio und Film, später das Fernsehen, sind wie bei keinem anderen Kinderbuchautor seiner Zeit konstitutiv für seine Geschichten. Was der Schöpfer von „Elektropolis“, der automatischen Stadt aus „Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee“ wohl zu den sozialen Netzwerken, zu Big Data, dem Internet der Dinge und Elektromobilität zu sagen hätte? Vermutlich würde er mit Neugierde und Wachsamkeit auf die fortschreitende Digitalisierung unserer Lebenswelt blicken, einen Twitter Account besitzen und wahrscheinlich auch ein iPad.

Mittwoch, 22. Februar

„Digitale Medien im Klassenzimmer“ – Vortrag und Workshop mit Prof. Jorge Groß

Nach Prognosen der Bildungswissenschaftler ist die Zukunft stark von den Auswirkungen der Digitalisierung geprägt. International gesehen sind digitale Medien längst in vielen Klassen- und Kinderzimmern angekommen. Nun soll sich auch in deutschen Schulen etwas ändern. Mit dem Ziel der Digitalisierung ist auch der Wunsch nach einem besseren Austausch von Schülern, Lehrern und Institutionen über das Internet verbunden. Doch bislang sieht die Schulrealität in Deutschland noch anders aus: Zwar verfügen viele Schülerinnen und Schüler mit ihrem Smartphone über eine entsprechende technische Ausstattung und damit über Recherche-Tool, Kamera und Mini-Messlabor – im Unterricht werden diese Möglichkeiten aber nur selten genutzt.

Bereits Erich Kästner äußerte sich kritisch und provokant zur Schulsituation in Deutschland. Sein Vorschlag, nach dem die Erziehung auf die Pflege von „Denkkraft, Willen, Phantasie und Gefühl der Kinder […] zu lenken“ sei, erscheint nach wie vor aktuell. Doch kann dieses Ziel mit digitalen Medien besser erreicht werden?

Antworten auf diese und weitere Fragen, darunter zur Bedeutsamkeit von außerschulischen Lernorten für Bildungs- und Kommunikationsprozesse, gibt Jorge Groß, Direktor des Instituts für Erforschung und Entwicklung fachbezogenen Unterrichts an der Otto-Friedrich-Universität, in seiner Veranstaltung, die sich in einen Vortrag und einen Workshop aufteilt und erfolgreiche Konzepte am Beispiel des iPads mit konkreten Anwendungsmöglichkeiten aufzeigt.

Durch den Abend führt Ruairí O’Brien, Museumsarchitekt und Vorstandsvorsitzender.

Ort:          Literaturhaus Villa Augustin
Beginn:  19 Uhr
Eintritt:    6 €, erm. 4 €

Donnerstag, 23. Februar - 11 Uhr

118. Geburtstag Erich Kästners - Familienparcours durch das Erich Kästner Viertel

Emil wird vom Kriminalkommissar aus Berlin angerufen und um dringende Mithilfe gebeten. Man hat dem Inspektor ein Kryptex übergeben, das Erich Kästners Mutter gehörte und wahrscheinlich etwas Wichtiges von oder über Erich Kästner enthält. Geöffnet werden kann es nur durch message in a bottle-Hinweise, die an mehreren Orten in der Dresdner Neustadt zu finden sind…  
Begleitet Emil und die Mitarbeiter des Erich Kästner Museums auf den Spuren des Dresdner Autors durch das Erich Kästner Viertel und helft mit, die Lösungen für das Kryptex zu finden!
 
Treffpunkt:                Erich Kästner Museum im Literaturhaus Villa Augustin
Beginn:                     11 Uhr
Zeitlicher Umfang:  ca. 2 Stunden
Teilnahmegebühr:  8 €

Donnerstag, 23. Februar - 18 Uhr

118. Geburtstag Erich Kästners - Eröffnung der neuen Kabinettausstellung mit Umtrunk und anschließender DVD-Vorführung

Zahlreiche Materialien aus dem Erich Kästner-Nachlass im Deutschen Literaturarchiv Marbach haben Eingang gefunden in die neue „Kommunik@estner“ -Kabinettausstellung. Das themagebende Piktogramm der Flaschenpost gehört zu der Reihe von 15 Piktogrammen, mit denen der Museumsarchitekt die Grundgedanken des micromuseum® für Erich Kästner verbildlicht hat. Es zitiert den menschlichen Erfindergeist, in kleinstem Maßstab über Raum- und Zeitgrenzen hinweg zu kommunizieren. Gezeigt werden im Ausstellungsmodul LOTTE Briefe, Gedichte, Redeentwürfe, Paratexte, Dokumente zu Erich Kästner und seiner Heimatstadt aus verschiedenen Dekaden sowie Materialien zu zwei in Dresden verorteten „Sonderfall“-Romanen aus dem Kästnerschen Werk: zu dem autobiografischen Roman „Als ich ein kleiner Junge war“, dessen Erstveröffentlichung sich in diesem Jahr zum 60. Mal jährt, und zu dem Science Fiction-Kinderbuch „Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee“. Die Präsentation in LUISE flankiert die Fragestellung, wie, worüber und mit wem Erich Kästner kommuniziert hat, mit einem Abriss über die Grundlagen, die Rahmenbedingungen, die Entwicklung und die gesellschaftlichen Folgen von Kommunikation.

Im Anschluss an einen gebührenden Geburtstagsumtrunk zeigen wir „All about Eve / Alles über Eva“ - ein preisgekröntes Meisterwerk von Joseph L. Mankiewicz aus den 50er Jahren über das Theater und die Glamourwelt von Hollywood, für dessen deutsche Synchronfassung Erich Kästner das Dialogbuch schrieb.

Ort:           Literaturhaus Villa Augustin
Beginn:   18 Uhr

Freitag, 24. Februar

Handbibliothek der Unbehausten – Neue Gedichte
Lesung und Gespräch mit Volker Braun

Ihre Kraft gewinnen die Gedichte Volker Brauns vor allem dadurch, dass sich ihr Autor "zum Medium" macht. Erst, was ihn durchflossen hat, darf durch seine Hände aufs Papier. Doch Braun gibt sich nicht mit Abstrakta zufrieden, nie scheut er das Konkrete, wodurch er seiner Lyrik eine schmerzhafte Aktualität verleiht, eine Aktualität, die ihm das Schreiben über Elend, Armut und Krieg schwer macht, ja fast unmöglich, da es "die Worte selbst sind, die sich weigern". Aber auch das thematisiert er, das Schreiben selbst. (B. von Matt, NZZ, 17.11.16)
Durch den Abend führt Hans-Peter Lühr.

Ort:           Literaturhaus Villa Augustin
Beginn:   19 Uhr
Eintritt:     9 €, erm. 5 €

Samstag, 25. Februar

Als ich zwei kleine Jungen war…
Eine fantastische Reise auf den Spuren Erich Kästners mit Mike Zaka Sommerfeldt und Ruairí O‘Brien

Setzen Sie sich bequem hin & machen Sie sich auf den Weg! - Auf den Spuren Erich Kästners durch ein Dresden, das es so nicht mehr gibt. Und durch eines, das es so noch nicht gibt. Es sei denn, der Kalender zeigt den 35. Mai...
Egal ob Kenner oder Neuling in Dresden oder in Sachen Kästner - es gibt allerhand Wiederentdeckungen und neue Einblicke in unsere geschichts- & geschichtenträchtige Stadt an der Elbe. Denn zum 60. Jubiläum von "Als ich ein kleiner Junge war" schlagen wir auch eine Brücke zu einem anderen Kästner-Klassiker, dem "35. Mai".

Damit Sie auf dieser Reise zwischen den Kästner-Figuren, zwischen Realität und Fantasie, zwischen Gestern und Heute nicht verloren gehen, haben wir als literarischen Reiseleiter den Dresdner Schauspieler Mike Zaka Sommerfeldt engagiert, der mit seiner langjährigen Erfahrung als Spurensicher in der ZDF-Krimiserie "SOKO Stuttgart" dafür sorgen wird, dass Sie sicher & wohlbehalten wieder in der Villa am Albertplatz landen. Audiovisuell begleitet Sie Ruairí O’Brien, Architekt und Lichtdesigner, mit einer urbanen Raum-/Zeit-Filmcollage.

Erwachsene, auch in Begleitung ihrer Kinder, sind ausdrücklich erwünscht!
Ort:           Literaturhaus Villa Augustin
Beginn:   17 Uhr
Eintritt:     9 €, ermäßigt 5 €

Dienstag, 7. März

Meet & Read 12.0

Sprechen über Literatur ist langweilig? Nicht im Literaturhaus Villa Augustin! Die 12. Auflage des Meet & Read-Clubs begrüßt alle Literaturenthusiasten im neuen Jahr. Wer gute Literatur, spannende Gespräche und kulinarische Überraschungen mag ist herzlich willkommen.

Die zur Auswahl stehenden Buchtitel finden Sie ab 20. Februar auf unserer Homepage www.literaturhaus-dresden.de.

Veranstaltungsort: Literaturhaus Villa Augustin
Beginn 19 Uhr
Eintritt frei

Donnerstag, 16. März

Buchpremiere „Garbald in Dresden“ - Lesung mit Uta Hauthal

Hanna Gefrees, eine Frau im Dresden von Heute, setzt sich mit ihrer Lebensschuld auseinander und findet auf diese Weise ganz zu sich selbst; ein Lehrer, Friedrich Lorenz, im Dresden der Vor- und Nachkriegszeit, zerbricht letztlich an seinen eigenen Wertevorstellungen; die Ehefrau und Mutter Johanna Garbald im schweizerischen Bergell des 19./Anfang 20. Jahrhunderts verfolgt ihren Traum, Schriftstellerin zu werden - unter dem Pseudonym Silvia Andrea veröffentlicht sie viel beachtete Erzählungen und Romane.

Drei anfangs unabhängige Erzählebenen weben ihre Netze durch den Roman von Uta Hauthal. In Zeit und Raum liegen sie weit voneinander entfernt, doch dann kommt es zu Berührungen, Verknüpfungen, die aus den Geschichten eine werden lassen ...

Moderation: Tanja Dückers
Klavierimprovisationen: Uta Hauthal


Veranstaltungsort: Literaturhaus Villa Augustin Dresden
Beginn  19:30 Uhr
Eintritt:   8 €, ermäßigt 6 €

Dienstag, 21. März

Sprachen machen Leute - Salon-Abend mit Michael Stavarič

Die Reihe „Sprachen machen Leute“ stellt herausragende auf Deutsch schreibende Autorinnen und Autoren vor, deren Werk von einem Kulturwechsel geprägt ist. Im Rahmen dieser Lesereihe haben wir am 20. und 21.03.2017, den aus Tschechien stammenden österreichischen Autor Michael Stavarič zu uns ins Literaturhaus-Café eingeladen.

Der Autor wird Auszüge aus drei (!) diesjährigen Neuerscheinungen anlesen: „gotland“ (Roman), „in an schwoazzn kittl gwicklt“ (Gedichte) und „als der elsternkönig sein weiss verlor“ (Kinderbuch).
Moderation: Michael G. Fritz

Veranstaltungsort: Literaturhaus Villa Augustin
Beginn 19 Uhr
Eintritt frei

Dienstag, 28. März

Vorstellung der PEN-Anthologie „Zuflucht in Deutschland. Texte verfolgter Autoren“
Ein Projektabend des PEN Zentrums Deutschland in Kooperation mit dem Literaturhaus Villa Augustin

Das Writers-in-Exile-Programm des PEN (Poets, Essayists, Novelists) bietet verfolgten Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus unterschiedlichsten Ländern eine vorübergehende Zuflucht. Am 28.03.2017 um 19 Uhr werden wir mit verschiedenen PEN-Stipendiatinnen und Stipendiaten über ihre Texte, ihr Leben und ihre Erfahrungen von Flucht und Exil sprechen.

Die PEN-Anthologie „Zuflucht in Deutschland. Texte verfolgter Autoren“ erscheint am 16. März 2017 im S. Fischer Verlag und vereinigt Texte von zwanzig Autorinnen und Autoren des vom deutschen PEN-Zentrum betreuten Writers-in-Exile Programms, die aus China und Georgien, aus Tschetschenien und dem Iran, aus Syrien und vielen anderen Ländern nach Deutschland geflohen sind.

Veranstaltungsort: Literaturhaus Villa Augustin

Loading...