Öffnungszeiten

 

Sonntag - Mittwoch     10 – 18 Uhr

 

Donnerstag – MUSEUM nur für angemeldete

Gruppen und Schulklassen

Donnerstag – Lesecafé und Museumsshop geöffnet 10 – 18 Uhr

 

Freitag                        10 – 18 Uhr

Samstag                     geschlossen

Öffnungszeiten an Feiertagen 

Vermietung

Freundeskreis

Anfahrt und Adresse

Kontakt

Auszeichnungen

 
Ausstellungspreis für Ruaíri O'Brien

Ruaíri O'Brien erhielt am 05.02.2003 den Ausstellungspreis 2002 der Kulturstiftung hbs.

Die Laudatio für Ruairí O’Brien, anlässlich der Verleihung des hbs-Preises für Ausstellungsgestaltung, hielt Dr. Judith Oexle, Landesarchäologin des Freistaates Sachsen:
  
Als junger Mann träumte Erich Kästner davon, eines der Kavaliershäuschen in Dresdens Großem Garten zu bewohnen. Für den Fall, dass er als Sohn der Stadt Berühmtheit erlangen würde, wünschte er sich es vom Bürgermeister geschenkt. Dann würde er mit seiner Bibliothek dort einziehen, um ein beschauliches Dasein zwischen Caféhaus und Büchern, Blumen und Tieren, allein im menschenleeren Park zu führen........
 
Wie jedermann weiß – nichts von alledem ist wahr geworden. Es war ein gutes Leben, ein außerordentlich vielfältiges Leben, in dem es allerdings nie beschaulich zuging. Dresden, Leipzig, Berlin, München sind die Lebensstationen, kleine ‚Stücke’ und Epigramme, Kinderbücher und Lyrik sind sein Thema, ebenso liefert er Kabarettnummern und Drehbücher für Kinofilme, er ist Redner und Selbstdarsteller, er liebt die Hochkultur und lebt von der Unterhaltungsliteratur. Das große glamouröse Stück ist nicht sein Thema, Pathos war ihm verdächtig, sein literarisches Paradigma ist viel mehr der ‚kleine Mann in großer Zeit’ und seine Lebenszeit ist zugleich eine Epoche dramatischen Wandels, und nach seiner Lebensmitte war nichts mehr so wie es vorher war.
 
Unendlich viel wäre zu sagen und zu zeigen über Erich Kästner in ‚seiner’ Villa Augustin, in der Villa seines ‚reichen Onkels’, in der er sehr gerne zu Besuch war. Sie wurde 1997/98 zwar denkmalverträglich aber ein wenig gesichtslos saniert und fand dann erst einmal keine optimale Nutzung. Doch am weiteren Fortgang der Geschichte hätte Erich Kästner seine rechte Freude gehabt – denn; alles wird gut.
 
Die Geschichte, die dann kam, kennen Sie alle. Ira Mazzoni hat in der deutschen Bauzeitung in ihrer Laudatio auf Ruairí O´Brien ein sehr treffendes Bild für das gefunden, was dann in der Dresdner Villa Augustin passierte. Ein Trojanisches Pferd wurde gebaut und in die Villa hineingeschmuggelt. Es gab zahlreiche Bauherren für das hölzerne Ross – die Ostdeutsche Sparkassenstiftung, die Bürgerstiftung Dresden, die DKV und einen literarischen Beirat, der die Gunst des Ortes erkannte. Im Bauch des Pferdes aber saß O`Brien mit dem Kästner Museum unter dem Arm.
 
Ein Museum unter den Arm nehmen? Für das Kästner Museum trifft dieses Bild zu – wiewohl man es angesichts voluminöser Museumsplanungen der Gegenwart kaum glauben mag, deren Bedeutsamkeit sich zuvörderst an Fläche, der Zahl der Exponate, ja der Versicherungssumme zu orientieren scheint. Groß und viel von allem bitte – und das für Erich Kästner? Die Dresdner haben für Erich Kästner genau den richtigen ‚Zuschnitt’ gefunden.
 
Die Jury der Heinz- und Brigitte Schirnig Stiftung, die unter dem Vorsitz des Stifters Heinz Schirnig am 25. Oktober 2002 in Berlin tagte und der Karin von Welck, Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder; Sabine Schormann, Geschäftsführerin der Niedersächsischen Sparkassenstiftung; Ruedi Baur, Professor für Graphik und Buchkunst an der Hochschule für Graphik und Buchkunst Leipzig; Uwe Fischer, Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und ich angehörten, war sich schnell einig, dass dieses Dresdner ‚Miniaturmuseum’ in jedem Fall in die engste Auswahl des erstmals zu vergebenen Ausstellungspreises der Heinz- und Brigitte Schirnig Stiftung zu ziehen sei.

Was hat uns an diesem Museum fasziniert?
 
Es ist groß und klein. Jeder kann es öffnen und schließen. Man kann es anfassen, bewegen, umklappen, ausklappen und ausfalten. Es regt die Sinne an zu denken, zu forschen – wer nur eine kleine Portion Kästner mag, wird sich mit dem Vitrinenkern des Museums beschäftigen, der einige ausgewählte Originale birgt.
 
Wem Hut, Überrock und Schreibmaschine genügen, kann unbeschwert nach kurzer Zeit von dannen ziehen. Kaum einer wird es tun, denn diesen Kern umfassen acht mobile Säulen, in denen jeder seinen eigenen Kästner finden kann. Sinnlich und beweglich erschließt sich dem Besucher eine unerwartete Vielfalt an Informationen, Bildern, Querverweisen, Anekdoten – unversehens findet man sich beim Schmökern und Lesen wieder, beim Umblättern und Aufziehen, beim Klicken und Surfen.
 
Der Mut zur Miniatur, die ganz außergewöhnliche Korrespondenz zwischen Gestaltung und Szenografie und dem Inhalt des Micro-Musuems. Können Sie sich vorstellen, Erich Kästner in einem Museum zu monumentalisieren? Nein, der Meister der literarischen Vielfalt musste hier in Dresden warten bis er jemanden fand, der ihn verstand und Kästner die richtige Erinnerungsform zu geben vermochte. Ruairí O´Brien ist dies aus Sicht der Jury in ganz außergewöhnlicher Qualität gelungen.
 
Hinzu kommt der außergewöhnliche Standard der handwerklichen Ausführung. Unübersehbar ist die perfekte Detaillierung der Ausstellungsarchitektur. Schauen Sie sich einmal die wunderbare Fassung der Neonröhren an – wer Licht so inszeniert, braucht es nicht zu verstecken. Auch die Auswahl der Hölzer, die Oberflächenbearbeitung, die Ausformung der Eingriffe und Schübe, ja die diskrete und dennoch vielfältige Farbigkeit verraten Lust am Schönen und sind zugleich ganz auf den Besucher und Nutzer ‚hin’ entworfen.
 
Aber nicht nur die qualitätvolle Ausführung, die witzige Szenografie und die charmante Inszenierung haben Ruairí O´Brien den Preis der Heinz- und Brigitte Schirnig Stiftung eingebracht.
 
In seinem Anspruch, ganz klein und doch groß zu sein, setzt dieses Museum Maßstäbe. Denn es tritt an in einer Zeit, in der nicht wenige Museumsmenschen denken, dass Ausstellungen nur dann wahrgenommen und besucht werden, wenn Superlative geboten werden – seien es die meisten Exponate, gewaltige Ausstellungsflächen, exorbitante Versicherungssummen oder das Versprechen, nun endlich auch plastinierte Menschen sehen zu können.
 
Ruairí O´Brien setzt auf die Lust am Entdecken, am Lernen. Mit seinem kleinen Museum bietet er den Besuchern etwas scheinbar sehr altmodisches an: die Chance zu lernen, zu entdecken, sich zu bilden. Und dieses tut er sehr geschickt: er portioniert das Bildungsangebot so, dass sich jeder nach Geschmack und Möglichkeiten bedienen kann. Er akzeptiert das Tempo der modernen Zeiten und zugleich offeriert er den Charme der Langsamkeit. Individualität und hoch ausdifferenzierte Besucherbedürfnisse werden in diesem kleinen, aber ganz großen Museum ernst genommen.
 
Zugleich – und darauf will ich am Ende der Laudatio noch einmal ausdrücklich verweisen – ist dieses Museum ein ganz vorzügliches Beispiel für bürgerschaftliches Engagement. Eine beeindruckende Zahl von Spendern, Sponsoren, Mitstreitern und Praktikanten haben hier in Dresden ‚ihr’ Kästner-Museum auf den Weg gebracht. Im wahrsten Sinne des Wortes ist hier, tatkräftig unterstützt von der Bürgerstiftung Dresden, aus dem Nichts etwas geworden.
 
Lieber Ruairí O´Brien – Ihnen hat die Jury den ersten Preis zuerkannt, einen ganz besonderen ersten Preis, denn Sie sind der erste Preisträger der Heinz und Brigitte Schirnig Stiftung. Möge Sie dieser Preis anregen, noch viele witzige, unterhaltsame und dem Besucher zugewandte Museumsorte zu erfinden.

 

Dankesrede von Ruairí O’Brien am 05.02.2003 für die Verleihung des Ausstellungspreises der hbs-Kulturstiftung:

 
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gäste,
 
ich danke den Stiftern - Herrn Dr. Schirnig und Frau Schirnig - sowie den sechs Juroren und Jurorinnen, die mir diesen Preis zuerkannt haben und erlaube mir, an dieser Stelle Herrn Schirnig zu zitieren: „Ein Preis ist nur so gut wie seine Juroren“. Es war ein Genuss, der Laudatio zuzuhören, weil es für jeden Künstler schön ist, Menschen zu finden, die seine Arbeit/ seine Konzepte verstehen, ohne dass man viel erklären muss.
 
Ich danke Herrn Dr. Vogel für seine freundlichen Worte und Herrn Prof. Ladenthin – für die schöne Verknüpfung von Kästner und Architektur und für die weite Reise, die er extra zu diesem Anlass gemacht hat.
 
Ich danke all den vielen Menschen und Institutionen, die geholfen haben, aus meiner Vision Realität zu machen. Ohne deren Unterstützung wäre das „Schubladenmuseum“ ein Museum für meine Schublade geblieben.

Nicht immer hat man hat als Architekt das Glück, das organische Wachsen seines eigenen Projektes mitzuerleben. Immer, wenn ich hier bin, macht es mir viel Freude, im Gästebuch zu lesen oder den Besuchern dabei zuzusehen, wie sie freudig, respektvoll, in Ruhe und Langsamkeit das Museum erkunden. Und jedes Mal begeistert es mich aufs Neue, wie dieses Projekt, das Erich Kästner Museum, so vollkommen verschiedene Menschen, Generationen, Gesellschaftsbereiche und Kulturen zusammenbringt. Es war eine besondere Herausforderung für mich, die Komplexität und, wenn man so will – Unendlichkeit - von Kästners Werk und Leben auf eine zeitgemäße, würdevolle und dennoch leichte, humorvolle Weise umzusetzen. Damit wollte ich seinem künstlerischen Arbeitsprozeß architektonisch, dreidimensional, verbunden mit Zeit und Tempo, nachspüren und ein Spiel mit Bewegung, Vertiefung, Versteckspiel wie Universalität inszenieren, Neugier wecken, den Collagecharakter jeglicher künstlerischer Arbeit, des Lebens überhaupt – das organisch, dynamisch, lückenhaft, niemals perfekt, aber ausbaufähig ist – einfangen. Dieses Museum will immer neu die Frage stellen  „Wer war Erich Kästner“? Und was bedeutet „Museum“? Es gibt keine eindeutige Antwort darauf. Und diese Offenheit bedeutet für mich selbst die Verpflichtung, mein eigenes Museum verstehen zu lernen. Jedes Ganze (Makro) besteht aus Teilen (Mikro) und ist selbst wieder Teil eines größeren Ganzen. Ohne die einzelnen in Beziehung stehenden Teile der Mikro-Ebene wäre das Ganze (Makro) nicht möglich. Jedes Mikro verweist somit auf das Makro, sowohl in räumlichem als auch in zeitlichem Kontext. Und weil lebendige Dinge nicht lückenlos sind, bietet das inhaltlich und architektonisch gleichermaßen maßgeschneiderte micromuseum®-Konzept, das ich entwickelt habe, vielschichtige Anknüpfungspunkte für Besucher aller Nationen und Generationen und leistet einen wichtigen, nachhaltigen Beitrag für das gesunde Makro-Klima der Stadt Dresden.

Ruairí O’Brien

Nach oben

Loading...