Öffnungszeiten

Sonntag - Freitag 10 - 18 Uhr

Donnerstag nur für angemeldete Gruppen und Schulklassen
Lesecafé und Museumsshop sind auch am Donnerstag geöffnet

Samstag geschlossen

Öffnungszeiten an Feiertagen 


VERMIETUNG

Freundeskreis

Anfahrt und Adresse

Kontakt

Deutscher PEN schreibt Lyrikpreis aus

Das PEN-Zentrum Deutschland schreibt den Kurt Sigel-Lyrikpreis 2018 aus. Er wird an eine/n Lyriker/in für Gedichte von hoher ästhetischer Qualität verliehen und ist mit € 4.000 dotiert. Stifter des Preises ist der Frankfurter Schriftsteller Kurt Sigel, der sich als Autor von Romanen, Erzählungen, Gedichtbänden sowie von Büchern in hessischer Mundart, die er teilweise mit eigenen Zeichnungen und Cartoons illustrierte, einen Namen gemacht hat. Kurt Sigel ist seit 1974 Mitglied im deutschen PEN.

Einsendeschluss für den Kurt Sigel-Lyrikpreis 2018 ist der 1. Oktober 2017.

Die Ausschreibungsbedingungen finden sich auf der Homepage des PEN unter www.pen-deutschland.de. Hierzu gehört als Voraussetzung, einen eigenständigen Gedichtband in einem Verlag veröffentlicht zu haben, der von den Autoren keine Kostenzuschüsse verlangt.

Der Kurt Sigel-Lyrikpreis wurde 2016 im Rahmen der PEN-Jahrestagung in Bamberg erstmals an den Lyriker Daniel Falb verliehen. Er wird alle zwei Jahre ausgeschrieben.

 

 

Hannsmann-Poethen-Literaturstipendium

weitere Informationen hier

 

 

Ausschreibung Stadtschreiber-Stipendium-2018 Halle (Saale)

Stadtschreiberamt vakant!

Halle (Saale) vergibt 2018 zum 17. Mal das Stadtschreiber-Stipendium. Vom 1. April bis zum 30. September 2018 steht ein künstlerischer Freiraum bereit, in dem sich der/die Stipendiat/in inspirieren lassen kann und die Stadt durch sein/ihr Wirken belebt wird.

Die Freiraum-„Ausstattung“:
• ein monatliches Salär in Höhe von 1.250 €
• eine kostenfreie, möblierte Wohnung mit Internetanschluss
• eine Monatskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel zur ungehinderten Bewegung im Stadtgebiet.

Die erste „Amtshandlung“ wird eine öffentliche Lesung sein, in deren Rahmen der/die Stadtschreiber/in sich und das bisherige literarische Schaffen vorstellt. Eine resümierende Präsentation der Zeit in Halle beschließt die aktive „Amtszeit“. Der Form und dem Inhalt sind keine Grenzen gesetzt. Beide Veranstaltungen sind honorarfrei und sollen im Zeichen eines wechselseitigen und lebendigen Austausches stehen. In der Zwischenzeit ist es dem/der Stadtschreiber/in freigestellt, inwiefern auch immer die Stadt zu beleben. Hierfür wünscht sich Halle (Saale), dass der/die Stadtschreiber/in auch überwiegend vor Ort weilt.

Jenseits von Staatsangehörigkeit und literarischer Gattung sind alle deutschsprachig Schreibenden eingeladen, sich zu bewerben. Voraussetzung für die Bewerbung ist mindestens eine eigenständige, literarische Publikation (Veröffentlichungen im Eigenverlag oder als „Book on Demand“ finden keine Berücksichtigung).

Im Einzelnen sollte die Bewerbung Folgendes umfassen:
• Anschreiben mit Begründung für das Interesse am Halleschen Stadtschreiber-Stipendium, ggf. mit geplanten Vorhaben und/oder Ideen für die Zeit in Halle (max. zwei A 4-Seiten - Normseite: 30 Zeilen à 60 Zeichen inkl. Leerzeichen)
• Vita mit Schwerpunktsetzung auf den künstlerischen Werdegang und einer Auswahl der wichtigsten Auszeichnungen und Stipendien
• Bibliografie mit den wesentlichen Veröffentlichungen
• Eine möglichst aktuelle Textprobe oder ein Exposé zu einem aktuellen Projekt mit Textauszügen, die den Stand des derzeitigen literarischen Schaffens repräsentieren (mind. 5 bis max. 10 A 4-Seiten)

Die Bewerbungen sollten soweit möglich via E-Mail erfolgen. Einsendeschluss ist der 25. Oktober 2017 (für postalische Bewerbungen gilt der Poststempel).

Nachfragen und Bewerbungen an:

Stadt Halle (Saale)
Fachbereich Kultur
Herrn Detlef Stallbaum
Hansering 15
06100 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 221 3000

Via E-Mail an: detlef.stallbaum(@)halle.de und andreas.amelang(@)halle.de

Stadtschreiberstelle in Lemberg/Lviv 2018

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa schreibt in Zusammenarbeit mit dem Organisationsbüro »UNESCO-Literaturstadt Lviv«“ ein von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien dotiertes Stipendium einer Stadtschreiberin/eines Stadtschreibers in der Stadt Lviv/Lemberg (Ukraine) aus. Das Stipendium beträgt 1.200 Euro monatlich sowie Wohnung und Reisemittel für den Zeitraum von fünf Monaten voraussichtlich vom 15. Mai bis 15. Oktober 2018.

Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2017

weitere Informationen unter:  hier

 

 

Loading...